New Adits

New Adits Festival 2022

New Adits

New Adits Festival 2022

Mi. 16.Nov.2022, 18:00
Villa FOR FOREST


Klemens Kohlweis >
Installations-Eröffnung

FOREIGN BODY – Howool Baek >
Kurzfilm

Samo Kutin >
Solo

Schallschatten – Birgit Ulher / Petr Vrba >
Duo

Do. 17.Nov.2022, 18:00
Villa FOR FOREST


Liz Allbee >
Solo

Christine Abdelnour / Matthias Erian >
Duo

Hanne De Backer / Christof Kurzmann >
Duo

Fr. 18.Nov.2022, 18:00
Villa FOR FOREST


Ligeti, Lucier >
Tapemusic

Adele Knall / Tahereh Nourani >
Duo

Rieko Okuda >
Solo

Another Vision – Moritz Kristmann / Michael Schmücking >
Duo

Sa. 19.Nov.2022, 18:00
Villa FOR FOREST


Trio Kasheer >
Trio

drank – Ingrid Schmoliner / Alex Kranabetter >
Duo

schtum – Manu Mayr / Robert Pockfuß >
Duo

Patrick Pulsinger >
DJ-Set

Künstler*innen 2022


Klemens Kohlweis

Klemens Kohlweis ist Künstler, Instrumentenbauer und Werkzeugmacher. Seine Arbeit reicht von Installationen mit computergesteuerten Orgelpfeifen, gehackten Staubsaugerrobotern, Industriellen Vibrationsmotoren und 3D Druckern bis hin zur Entwicklung von elektronischen Musikinstrumenten. Er spielt Konzerte mit Luftballonen und zweckentfremdeten Alltagsgegenständen und baut Licht und Klangobjekte für Theaterproduktionen.

Simulacrumbs
Ausgangspunkt ist ein Stück Unterhaltungselektronik – eine Leuchtdiode wie sie in millionenfach produzierten 1-Euro-Shop-LED-Teelichtern verbaut ist. Ihre integrierte Schaltung versucht das chaotische Flackern einer Kerzenflamme zu simulieren. Diese Simulation ist ein Pseudozufall – also ein Vorgang der eigentlich deterministisch ist jedoch auf Grund seiner Komplexität für die Betrachter*in zufällig wirkt. Je nach Betrachtungsabstand oder -zeitraum kann ein Muster in einer solchen Struktur erkannt werden oder nicht. ‘Simulacrumbs’ erforscht den Bereich am Rande der erkennbaren Regelmäßigkeit -zwischen real existierendem und in unserer Warnehmung ergänztem Muster.Durch Abzweigen eines elektronisches Signals von einer solchen Lampe kann ihr Flackerndirekt in Schall übersetzt werden und offenbart ein erstaunlich musikalische Sequenz an Tönen. Durch hinzuschalten von einer, zwei – oder mehreren hundert solcher kleinen, unabhängig voneinander agierenden Elemente ergibt sich ein Übergang von einer einzelnen Melodie bis hin zu dichtem, gefärbten Rauschen. In der Arbeit sind mehrere hundert flackernde Lampen in einer Matrix im Breitbildformat auf einem Objekt aus Leiterplattenmaterial angeordnet. Der Besucher*in präsentiert sich das Ergebnis dieser Übersetzungsprozesse und Überlagerungen als raumgreifende akustische Erfahrung in 8-Kanal-Ton.

instagram.com/klemenskohlweis


(c) Howool Baek

FOREIGN BODY – ein experimenteller Kurzfilm von Howool Baek

FREMDKÖRPER! Damit, wie es sich anfühlt fremd zu sein, setzt sich die Choreografin Howool Baek in ihrer neuen Produktion FOREIGN BODY erneut digital auseinander. In einem zeitgenössischen Experimentalfilm zeichnet sie auf skurril vertraute Weise nach, wie Fremdkörper empfinden und diese durch Zuschreibungen von innen und von außen produziert werden. Die gesichtslosen Körperfiguren von Nicole Michalla, Lorenzo Savino und Shoko Seki tanzen mittels digitaler Multiplikation. An alltäglichen Orten der Berliner Metropole verhandeln die Klone über Ausgrenzung, Macht und Vorurteil.

Als eine Erweiterung des vorherigen Bühnenstücks „ForeignBody_trio“, prägen den Kurzfilm sowohl Baeks charakteristische Körperformen, als auch binaurale Klanglandschaften des Sound Designers Matthias Erian und VFX von Marc Poritz. Die 10 Episoden erzählen auf einfühlsame Weise von fremden Begegnungen und vertrauten Gruppendynamiken, die in der zunehmend entfremdeten Gesellschaft, in der wir leben, zum Nachdenken anregen. Jede*r könnte ein Fremdkörper sein – überall.

howoolbaek.com
instagram.com/bodies.digital/
@bodies.digital


(c) Aeson

Samo Kutin

Samo Kutin is an extremely active multi-instrumentalist, known for his use of unconventional and self-made musical instruments and sound-making objects. One of the traditional instruments in his repertoire is also the Hungarian medieval string instrument hurdy gurdy, which he can be often seen in playing at the events of experimental and improvised music. In the field of free improvisation he is intensively devoted to finding, discovering and manipulating the various potentialities of the hurdy gurdy. The extreme acoustic dimensions, from gentle noise to noisy drones, from soft blows to unbearable whimpers, he reaches through the preparation and amplification of the musical instrument, using both contact microphones and acoustic resonators.

He performs as a soloist and in a variety of improvised combinations (among others, duo with Jean-Luc Guionnet, Lee Paterson, Martin Küchen etc.) and ethnic ensembles at international festivals and various stages. He also creates music for fairy tales, animations, theatrel, puppet and dance performances and regularly runs workshops for children.

sploh.si/en/about-sploh/artists/samo-kutin
YouTube-Video Samo Kutin


Schallschatten

Birgit Ulher – trumpet, radio, speaker, objects
Petr Vrba – trumpet, electronics

A unique collaboration of two respected improvisers/composers who relentlessly seek beyond the instrument limitations. Extended techniques, preparations, usage of electronics, that’s common base forVrba and Ulher, a duo that came into being after a very successful concert at The NOW now festival in Sydney, whose organisers had the superb idea to make them play together. Carefully listening and inspiring each other for new trajectories during their instant compositions, exploring sonic possibilities oftheir instruments and common environment, they create a joyful journey for the listeners.Their first album Schallschatten has been released in 2021 by the Slovenian label Inexhaustible Editions.

https://inexhaustibleeditions.bandcamp.com/album/schallschatten

Two trumpets! And all the possible sound effects, imagined, found by chance or coveted after hundreds of hours of practice and research….A superb discovery! We are amazed by the extraordinary sound bestiary, the almost limitless range of their palette of rare or untraceable timbres and always in constant mutation.
– Jean-Michel van Schouwburg

Petr Vrba often works with extended techniques, preparation and bass clarinet mouthpiece on trumpet. Besides acoustic modulation of idiomatic usage of the trumpet he also uses electronic devices to modulate the sound, ring modulator for example. Besides playing trumpet he uses more and more electronic equipment, often body controlled and/or DIY electronics.

vrrrba.cz

Birgit Ulher works mainly on extending the sounding possibilities of the trumpet by using splitting sounds, multiphonics and granular sounds and has developed her own extended techniques and preparations for producing these sounds. Besides this material research she is especially interested in the relation between sound and silence. Since 2006 she works with radios and uses extended speakers, fed with radio noise in her trumpet mutes.

birgit-ulher.de


(c) Juliane Shütz

Liz Allbee

Liz Allbee is a composer-performer and improviser who works with the imaginarchic potential of sonic material. She performs most often on self-designed quadraphonic trumpet, electronics, trumpet and voice. Her work encompasses electro-acoustic composition, improvisation, spatialization and instrument creation, with an ear towards embodiment and extension. She has performed at venues & festivals including Wien Modern, Maerzmusik, CTM, Huddersfield Contemporary Music Festival, Donaueschingen, Darmstadt, Berlin JazzFest, Berghain, Goethe Institute.

Many lesser oddball talents make the proud boast that they will invite you into their strange mental world and amaze you thereby. Allbee not only makes good on the promise, but she refuses to let you out again afterwards. I hereby dub her the Circe of the avant-garde music world, and I have now been turned into a pig.
– Sound Projector, London, 2010

https://lizallbee.net


Christine Abdelnour / Matthias Erian

Christine Abdelnour

Born in 1978, Christine lives in France but is of Lebanese origin. After discovering improvised music in 1997 she began a process of self-taught study and sound experimentation using the alto saxophone.She has developed a unique personal language, producing sounds that are close to those of electroacoustic music but on a purely acoustic instrument. She approaches sound as a malleable material, rich in concrete textures which combine breath, silence and countless acoustic distortions.

She has developed extended techniques and complex patterns of sound production, exploring the microtonal aspects of the saxophone and its high-pitched tones. She employs subtle tonguing techniques, unpitched breaths, spittle-flecked growls, biting, slicing notes and breathy echoing sounds from the bell of her horn. Far from any narrative effects, her music addresses the relation between listening and concepts of perception, time and space.

Solo Artist and involved in international tours with Andy Moor, Magda Mayas, Pascal Battus, Andrea Neumann, Bonnie Jones, Raymond Strid, Sven- Ake Johansson, Chris Corsano, Mazen Kerbaj and many more. She has released more than ten cds and has collaborated with visual art, dance, literature, poetry, as well as projects with noise, electronics, rock or free jazz.

christineabdelnoursehnaoui.jimdofree.com

Matthias Erian

digital diffused and recycled sonic attitudeborn . office administrator . independent music . stage hand . music for theater . organizer . waiter . studying electro-acoustic music and new media . live electronics . sound engineering . music for dance . surround sound concepts . field recording . film o-sound editing . curator . sound installations . music for documentation . now

Matthias Erian is an Austrian electro-acoustic composer and sound- designer currently based as freelance artist in Berlin, Germany. His latest works are often realised by multi- channel concepts (surround-sound), with overlaps to sound-installation and video-programming. Co-operations with dance-, film- and theatre productions.

Involved in different projects he produce music from experimental, improvised music, researched based works, to beat orientated avant-garde.

matthiaserian.com/


Hanne De Backer / Christof Kurzmann

In den letzten Jahren hat sich die in Antwerpen lebende Baritonsaxophonistin und Bassklarinettistin Hanne De Backer mit zwei viel beachteten g a b b r o-Veröffentlichungen einen Namen gemacht, mit Künstlern wie Terrie Ex, Ken Vandermark, Paal Nilssen-Love, Marker, Signe Emmeluth, Mudskipper, Condor Gruppe, Farida Amadou, Stan Maris und Audrey Lauro zusammengearbeitet und ist sogar mit Raf Vertessen, Andreas Bral und … Blanche, ein „Kamel“. Jetzt tut sie sich zum ersten Mal mit Christof Kurzmann zusammen, einem der Hauptakteure der improvisierten Musik. Der Österreicher Christof Kurzmann leitete bis 2005 das einflussreiche Label charhizma – mit Schwerpunkt auf improvisierter elektronischer Musik und Avantgarde – und seine Kollaborationsbilanz liest sich wie ein Who is Who von Noise, Free Jazz, elektronischer und improvisierter Musik: John Butcher, Ken Vandermark, Made To Break, Mats Gustafsson, Sofia Jernberg, Kevin Drumm, Steve Lacy, Christian Fennesz, Jim O’Rourke, Taku Sugimoto, eRikm, Jerome Noetinger …

hannedebacker.bandcamp.com
de.wikipedia.org/wiki/Christof_Kurzmann


Ligeti, Lucier

Details coming soon …


© Adele Knall

Adele Knall / Tahereh Nourani

Adele Knall Kontrabass, Stimme
Tahereh Nourani Flöte, E-Bass, Live Elektronik

Tahereh Nourani und Adele Knall weben Klangteppiche, tauchen in harmonielosen Tiefen und entdecken neue Geschichten in bisher unbesponnen Gefielden. Ihre Kompositionen erstrecken sich von improvisierten Klängen zu freien Soundstrukturen. Ein Duo, in dem sie in ihrer Eigenständigkeit, neue Musiklandschaften entstehen lassen.

Adele Knall ist freischaffende Künstlerin, Musikerin, Organisatorin und Kuratorin. Die Arbeiten umfassen eine Vielzahl an Materialien, die sich zwischen soziokulturellen Hybriden, Natur, Fehlern und Zwischenstellen einweben. Neben zahlreichen Projekten und Auszeichnungen, wird Knall häufig national, wie international eingeladen.

Tahereh Nouranis Musik unterliegt keiner Dramaturgie, sondern setzt den Klang an den Beginn einer Entdeckungsreise. Mit freier Improvisation, unkonventionellen Spieltechniken und einer sehr langsamen Herangehensweise erzeugt sie außerordentlich reduzierte, post-minimalistische bis archaische Klangarchitekturen, ein Bogen gespannt zwischen ASMR (Autonomous Sensory Memory Response) und Noise. Die in Wien lebende Komponistin und Klangkünstlerin studierte klassische Querflöte in Teheran und Wien, lernte bei Wil Offermans in Granada und weiter bei Wolfgang Puschnig, Franz Hautzinger und Achim Tang. Neben Engagements für das Camerata Orchestra unter Keyvan Mirhadi, dem Mundstück Blasorchester, Oficina Art Vienna geführt von Alegre Correa und dem Vienna Improvisers Orchestra unter Michael Fischer arbeitet sie in diversen transdisziplinären Projekten und kollaboriert mit Solist:innen wie Matthias Loibner, Jelena Popržan, Katharina Klement, Mona Matbou-Riahi, Raphael Preuschl und vielen anderen.

knall.art
taherehnourani.com
YouTube-Video Knall & Nourani


© Cristina Marx

Rieko Okuda

Rieko Okuda is a pianist and a composer. She began with Classical music from the age of 3, in Japan. In her young age, she attended to Kaizuka city Piano Competition, and got the first prize.  Later then moved to USA to study and learn Jazz music. She fell right into the Jazz scene in USA, performing with some of the great American Jazz musicians (Bob Mintzer, Jon Faddis, John Fedchock etc.) Also, she got interested in Free Jazz and Improvised music scene while she was in Phliladelphia. She performed with the great improvisers includes Marshall Allen (from San Ra Orchestra), Elliott Levine (recorded with Cecil Taylor), and Calvin Weston (recorded with Ornette Coleman). She has performed in Jazz Festivals throughout her stay in USA. Her interests in Improvised music led her to move to Berlin and perform with various musicians.  Currently, she performs with Audrey Chen, Els Vendaweyer, Susanne Zapf (from Sonar Quartet), Yuko Kaseki, Axel Dörner, ect.  She also performs at several experimental festivals: XChange Festival, Experymental Festival, and Art-Sound Festival to name a few.

In 2014, she got to work with Japanese Pop Artist, YUZU.  She arranged the song called “Amenochi Hareruya,“ which awarded Japan Record Award 2014.

riekookuda.com
rieko.bandcamp.com/releases


© Gabriel Hyden

Another Vision

Another Vision sind Moritz Kristmann und Michael Schmücking. Die beiden Musiker aus Innsbruck und Wien kreieren seit 2015 elektrisierende Klangwolken. Live entwickeln sie sich mit Patrick Huter am Schlagzeug zum Wetterleuchten. Ihre erste Langspielplatte Inbetween (VÖ 08.04.2022, soda. mit himbeer records) beweist ihr Gefühl für musikalische Atmosphäre. Produziert in Wien gemeinsam mit Mario Fartacek (Mynth) und Alexander Lausch (Listen Careful Studio), fanden mehrere Songs des ersten Albums Eingang in die Radiostationen (FM4-Rotation für Head in the Clouds, Mon Amour & Rieger). Lisa Schneider (FM4) erkennt in Head in the Clouds etwa Parallelen zu „Leyya zu „Sauna“-Zeiten: Another Vision schreiben das Lied der Woche für alle Tagträumer“. Zu den Highlights des kommenden zweiten Teils der Album Release Tour im Herbst 2022 zählen Auftritte am Waves Vienna und Reeperbahn Festival in Hamburg.

anothervisionmusic.com
Another Vision auf YouTube


© Arnd Ötting (linkes Foto) / Donauer (rechtes Foto)

Trio Kasheer

Vor über 20 Jahren begann die Musikerin und Sängerin Ramona Kasper Lieder aus Lyrik der Kärntner Dichterin Christine Lavant zu weben. 2017 trifft Kasheer die Entscheidung das Werk zu veröffentlichen und spielt seitdem die Musik mit unterschiedlichen Formationen (Koehne Quartett, Edgar Unterkirchner, u.a.). 2018 bis 2020 erscheinen drei Alben der „Ramona Kasheer singt Lavant“-Serie auf ihrem eigenen Label. Diese werden nicht nur vom begeisterten Publikum, sondern auch in literarischen Fachkreisen auf das Höchste geschätzt.

Auf dieser Bühne erfahren die lyrischen Kompositionen Ramona Kasheers durch die Improvisations- und Experimentierkunst von Pamelia Stickney (Theremin) und Edgar Unterkirchner (Saxophon) zusätzlichen Tiefgang, zusätzliche Weite und Verspieltheit.

Ramona Kasheer – Stimme, Gitarre
Pamelia Stickney – Theremin
Edgar Unterkirchner – Saxophon

Die Gedichte sind natürlich auch für sich herausragend, aber es wird ihnen mit dieser musikalischen Anverwandlung eine zusätzliche hohe Ehre zuteil. So lebendig, so schön, berührend und kräftig.
– Arno Geiger

Ich liebe die Gedichte von Christine Lavant! Ich fühle mich zutiefst und innigst angesprochen, bewegt und inspiriert. Diese Berührungen mache ich durch Songs hörbar. Wenn ich Lavants Gedichte lese, höre ich Musik zwischen Worten und aus dieser Stille heraus entstehen die Lieder spontan.
– Ramona Kasheer

Ramona Kasheer (Vorarlberg/A) ist Singer-Songwriterin und schreibt seit ihrer Jugend ihre eigene Musik. Die Multiinstrumentalistin lebt seit über 20 Jahren in Wien und ist eine leidenschatftliche Musikvermittlerin.

Pamelia Stickney (Kalifornien/USA) ist eine der weltweit wenigen Theremin-Virtuosen und lebt in Wien. Sie bewegt sich in den unterschiedlichsten musikalischen Stilrichtungen und gibt regelmäßig Theremin-Workshops.

Edgar Unterkirchner (Kärnten/A) ist als Saxophonist und Komponist freischaffend zwischen verschiedensten Stilen und Projekten unterwegs. Er ist unter anderem bekannt für seine tief berührenden Soloperformances.

ramona-kasheer.com
pamelia.weebly.com
edgarunterkirchner.com


drank

Mit Ingrid Schmoliner und Alex Kranabetter haben sich zwei Klangsuchende der Wiener Szene gefunden.

Sowohl die ausgefeilte Instrumentierung als auch die starken Einflüsse in der improvisierten – experimentellen Musik als auch im Bereich Pop, Jazz, Minimal Music, Elektronische Musik, Folklore und zeitgenössischen Musik bewegen und prägen ihre Musik. drank entwickelt Songs, die durch ihre eigenwillig, mystisch und vielschichtige Texturen das Publikum in einen Sog zieht und zugleich Atmen lässt. Eine intuitive Trance, ein Spiegel, eine Innenschau – drank sucht das Dazwischen.So verschmelzen düstere Loops und Drones mit repetitiven Patterns, kirchenglockenartige, nahezu meditative Klänge und flüchtigen Melodien.

drank spielt mit dem Paradoxen und komponiert zwischen beiden Polen von intensiven, pulsierenden Rhythmen zu fragilen Klanglandschaften.

ingridschmoliner.klingt.org
alexkranabetter.com


(c) Andreas Gnigler

schtum

Sequencing Detachments (Ventil Records)

On the new album „Sequencing Detachments“, the Viennese duo schtum transforms elements of electronic dance music into detailed, oversized sound close-ups. Through repetitive structures, layers of sound eventually detach themselves, thus developing a life of their own,leaving behind an abstract impression of emotional depth.

schtum continue the minimalist approach of their debut „Feed“ on this new release: All sounds on the album are generated with signals from guitar, bass and a bass-drum-module fed through effect pedals. Viennese musician Asfast was once again involved in the post-production.

Several video works will accompany the album, one of which shows a collaboration with Marin Alsop, chief conductor of the Vienna Radio Symphony Orchestra, another shows a growing cress seed, and another an improvisation in the huge metal storage basin of the Vienna water tower.

schtum performed at renowned festivals for experimental electronic and contemporary music such as CTM in Berlin’s Berghain, Sonic Protest in Paris, Donaufestival Krems, Novas Frequencias in Rio de Janeiro, Wien Modern or Gamma Festival in St. Petersburg.

schtum.at
schtum.bandcamp.com
schtum – YouTube channel


(c) Elsa Okazaki

Patrick Pulsinger

Pulsinger produziert seit mehr als zwanzig Jahren Musik und hat sich durch zahlreiche internationale Veröffentlichungen und Live-Auftritte in vielen Bereichen einen Namen gemacht. Seine ersten Solo-Veröffentlichungen Anfang und Mitte der 1990er Jahre entstanden aus der auf Computer und Analog-Synthesizer basierenden Grundidee des Techno. Im Jahr 1993 mitbegründete Pulsinger das Label Cheap Records als Experimentierfeld für eigene Produktionen und gleichgesinnte Künstler. In jüngerer Zeit ist er unter anderem als Produzent, Toningenieur und Remixer in seinem eigenen Aufnahmestudio in Wien tätig. Er hat neben vielen anderen etwa mit Elektro Guzzi, Wolfram, Hercules and Love Affair, DJ Hell, David Holmes, dem Anti-Pop Consortium, Grace Jones und den Pet Shop Boys zusammengearbeitet. Aus seiner intensiven Beschäftigung mit analogen Aufnahmetechniken, Improvisationen und dem Austausch musikalischer Ideen entstanden Kooperationen mit Musikern wie Franz Hautzinger, Christian Fennesz, Wolfgang Mitterer, Werner Dafeldecker, Hans Joachim Rödelius und Boris Hauf.

soundcloud.com/patrick-pulsinger
de.wikipedia.org/wiki/Patrick_Pulsinger